Aktuelles

Black Dog - Neues Spiel online. Habt spass mit dem gewissen Dreh. Und nehmt Euch in acht vor dem schwarzen Hund.
BSW-Team am Sonntag, 19. Februar 2017 14.01 Uhr CET.

Säulen der Erde - Anleitung

Spielvorbereitung

Mit /join können 2-4 Spieler in das Spiel einsteigen. Mit /start beginnt das Spiel. Alternativ dazu kann man die Spielverwaltung benutzen.

Das Spiel

Die Säulen der Erde ist ein strategisches Brettspiel mit umfangreichen Regeln. Hier wird eine Übersicht für das Onlinespiel zur Verfügung gestellt. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit der Regeln erhoben; vielmehr soll die Bedienung erleichtert werden. Die Originalregeln kann man auf der Verlagsseite herunterladen.

Die Spieler repräsentieren die Bauherren, die die größte Kathedrale des Mittelalters errichten wollen. Dazu müssen sie ihre Arbeiter effektiv verteilen, qualifizierte Handwerker anwerben und auch die geistlichen und weltlichen Machthaber dürfen nicht vernachlässigt werden. Nur wer genügend Arbeit in den Kathedralenbau steckt, wird am Ende die meisten Siegpunkte erreichen können und den Sieg davontragen.

Spielfeld

Spielfeld
  1. Bischofssitz
  2. Wollmanufaktur
  3. Kingsbridge
  4. Priorei zu Kingsbridge
  5. Wald/Steinbruch/Kiesgrube
  6. Königshof
  7. Shiring
  8. Burg von Shiring
  9. Baustoffmarkt von Kingsbridge
  10. Kathedrale
  11. Ereignisanzeige
  12. Kostenleiste Baumeister
  13. Spieleranzeige
Spieleranzeige

In der rechten Hälfte der Spieleranzeige sieht man eine Übersicht der eigenen Handwerker. Mit einem Klick auf die Spieleranzeige öffnet sich das Handwerkerfenster.

In der linken Hälfte befindet sich zuoberst der Spielername, gegebenenfalls auch das Startspielersymbol (schwarzes Säckchen). Darunter sieht man links im Spitzbogen die Siegpunktezahl, rechts daneben das vorhandene Gold. Dann folgen die Rohstoffe Sand (weiß), Holz (braun), Stein (grau) und Metall (blau). In der untersten Reihe wird die Anzahl der Vorteilskarten und daneben die vorhandenen Arbeiter dargestellt.

Spielablauf

Das Spiel läuft über sechs Runden, von denen jede aus drei Phasen besteht.

Jeder Spieler erhält zu Beginn:

  • drei Baumeister
  • zwölf Arbeiter
  • zwei Siegpunkte
  • drei Handwerker (Mörtelmischer, Steinmetz, Schreiner)
  • der Startspieler erhält 20 Gold, die nachfolgenden Spieler jeweils ein Gold mehr

Phase I

In der ersten Phase werden Handwerker und Baustoffkarten ausgewählt.

Kartenauswahl

Pro Runde stehen zwei Handwerker und sieben Baustoffkarten zur Auswahl.

Zum Aufnehmen einer Baustoffkarte muss man die geforderte Anzahl Arbeiter (links oben auf der Karte) bereitstellen können. Hat man nicht genügend Arbeiter, muss man seine Auswahl ändern oder passen.
Möchte man eine der beiden Handwerkerkarte nehmen, muss man den geforderten Preis in Gold (links oben auf der Karte) zahlen können. Da man maximal fünf Handwerker in seine Dienste stellen darf, erhält man beim Erwerb des sechsten ein Abfragefenster, in welchem man nun einen seiner Handwerker anwählen und abgeben muss; dies darf auch der gerade Erworbende sein.

Der aktive Spieler wählt eine Karte aus und bestätigt seine Wahl mit einem Klick auf den "Nehmen" - Knopf. Die restlichen Spieler folgen reihum. Wer keine Karte mehr nehmen will oder kann, beendet seinen Zug durch "Passen". Alle Arbeiter, die ein Spieler nicht eingesetzt hat, kommen nun in die Wollmanufaktur, wo sie später für Einkünfte sorgen. Phase I endet, wenn alle Karten vergeben sind oder alle Spieler gepasst haben.

Phase II

In der zweiten Phase werden nun die drei Baumeister jedes Spielers verteilt. Dazu werden diese zufällig gezogen. Der Startspieler darf einmal pro Runde einen Baumeister ablehnen; dieser kommt dann zurück zur Auswahl und kann zu einem späteren Zeitpunkt wieder gezogen werden.

Ein gezogener Baumeister darf nun von seinem Besitzer auf folgenden Plätzen des Spielplans eingesetzt werden:

  • Bischofssitz (Schutz vor Ereignis)
  • Kingsbridge (Vorteilskarte nehmen)
  • Priorei zu Kingsbridge (Siegpunkte)
  • Königshof (Steuerbefreiung/Metall)
  • Shiring (Handwerker anwerben)
  • Burg von Shiring (Zwei Arbeiter für die nächste Runde)
  • Baustoffmarkt von Kingsbridge
  • Kathedrale (Nächste Startspieler)
Knopf

Jeder mögliche Einsetzplatz wird durch ein Knopf gekennzeichnet.

Die Kosten für das Einsetzen eines Baumeisters sind vom Zeitpunkt des Einsatzes abhängig:

Baumeisterkosten

Das Einsetzen des ersten, gezogenen Baumeisters (sofern er nicht vom Startspieler abgelehnt und zurückgelegt wurde) kostet sieben Gold. Möchte oder kann der Besitzer dieses Baumeisters nicht so viel zahlen, darf er den Baumeister auf der Kostenleiste auf das Feld neben der 7 platzieren. Der nächste, gezogene Baumeister muss für ein Einsetzen auf dem Spielplan sechs Gold löhnen, der folgende fünf, usw.
Sind alle Baumeister gezogen, werden noch die Baumeister, die auf der Kostenleiste "geparkt" wurden, eingesetzt; diese werden nun, beim teuersten Feld beginnend, kostenlos von ihren Besitzern auf dem Spielplan verteilt.

Phase III

In der dritten Phase werden die Aktionen des Spielplans, dem Weg folgend, abgehandelt:

Ereignis

Zu Beginn der dritten Phase wird eine Ereigniskarte aufgedeckt. Ereignisse gelten immer für alle Spieler. Es gibt positive und negative Ereignisse. Einzig der Spieler, der einen Baumeister beim Bischof platziert hat oder die entsprechende Vorteilskarte besitzt, kann sich davor schützen (siehe nächster Punkt).

Bischofssitz

Der Spieler, der einen Baumeister auf dem Bischofsitz platziert hat, kann sich in dieser Runde entweder gegen das (negative) Ereignis (siehe vorheriger Punkt) schützen oder alternativ einen beliebigen Rohstoff vom Baustoffmarkt nehmen.

Bischofsschutz

Dazu wählt man hier "Schutz" oder "Rohstoff"; entscheidet man sich für den Rohstoff, klickt man zusätzlich noch den gewünschten an. Solange man noch nicht mit "OK" bestätigt hat, kann man sich auch noch umentscheiden.

Wollmanufaktur

Jeder Spieler erhält nun für jeden Arbeiter, den er am Ende von Phase I in die Wollmanufaktur stellen konnte, jeweils ein Gold. Ein Spieler kann allerdings nie mehr als 30 Gold haben; Überschüsse verfallen.

Kingsbridge

In Kingsbridge liegen zwei Vorteilskarten aus. Um eine davon auszuwählen, platziert man seinen Baumeister auf dem Baumeisterfeld unterhalb der entsprechenden Karte.

Generell gibt es drei Arten von Vorteilskarten:

Unendlich

Diese Karten gelten bis zum Ende des Spiels.

Einmalig

Diese Karten dürfen genau einmal eingesetzt werden; der Besitzer darf jedoch den Zeitpunkt bestimmen. Nach dem Einsetzen kommt die Karte aus dem Spiel.

Einmalig sofort

Diese Karten gelten einmal und sofort; d.h. sie werden sofort eingesetzt und kommen danach aus dem Spiel.

Achtung: Vor der letzten (sechsten) Runde werden immer die beiden Karten Du erhältst sofort 1 Metall und Du erhältst sofort 1 Stein und 1 Holz aufgedeckt.

Priorei

Wer einen Baumeister auf dem ersten Feld der Priorei zu Kingsbridge platziert, erhält dafür zwei Siegpunkte; der auf dem zweiten Feld Platzierte wird immerhin noch mit einem Siegpunkt belohnt.

Baustofffelder

Jeder Spieler erhält nun entsprechend der in Phase I gewählten Baustoffkarten Rohstoffe.

Königshof

Kommt der Königshof zur Auswertung, werden die Steuern für diese Runde bestimmt. Die Höhe der Steuern kann 2/3/4/5 Gold betragen, wobei 3 und 4 doppelt so wahrscheinlich sind wie 2 und 5.

Spieler, die einen Baumeister am Königshof platziert haben, sind für diese Runde von den Steuern befreit. Der Spieler, der als Erster einen Baumeister beim König platzieren konnte (er muss dafür das einzelne Baumeisterfeld beim König besetzen!), erhält für seine Treue zusätzlich ein Metall.

Shiring

In Shiring wechseln nun die beiden Handwerker zu ihren neuen Herren. Im Gegensatz zu Phase I muss man die Handwerker hier nicht bezahlen.

Burg von Shiring

Der Spieler erhält zwei zusätzliche (graue) Arbeiter. Diese darf er in der nächsten Runde - wie seine eigenen - entweder auf den Baustofffeldern oder in der Wollmanufaktur einsetzen. Am Ende der (nächsten) Runde muss er sie allerdings wieder abgeben.

Baustoffmarkt von Kingsbridge

Auf dem Baustoffmarkt darf nur handeln, wer dort auch einen Baumeister platziert hat! Die Spieler können (in der Reihenfolge von links nach rechts) abwechselnd jeweils eine Handelsaktion durchführen.

Für den Handel am Baustoffmarkt gilt:

  • pro Aktion darf man eine Rohstoffart kaufen oder verkaufen
  • verkaufen darf man beliebig viele Rohstoffe
  • kaufen darf man soviele Rohstoffe, wie auf dem Markt noch vorhanden sind (maximal vier zu Anfang) und man genug Gold zum Kauf hat
  • Metall kann nur verkauft werden
  • der Ertrag/Kaufpreis beträgt 2/3/4/5 Gold für Sand/Holz/Stein/Metall
Baustoffmarkt

Man wählt zuerst, ob man "kaufen" oder "verkaufen" möchte. Dann klickt man den gewünschten Rohstoff an, wählt die Anzahl, die man ver/kaufen möchte und tätigt die Transaktion mit "ausführen". Möchte/Kann man nicht weiter handeln, verlässt man das Fenster über den entsprechenden Knopf.

Achtung: Es ist nicht erlaubt, in einer Runde denselben Rohstoff einzukaufen und wieder zu verkaufen, nur um ihn den Mitspielern vorzuenthalten!

Kathedrale

Der Spieler, der einen Baumeister an der Kathedrale platziert hat, wird in der folgenden Runde Startspieler. Gab es dort keinen Baumeister, wechselt der Startspieler im Uhrzeigersinn weiter.

Nun bauen alle Spieler gemäß ihrer Handwerker und Rohstoffe an der Kathedrale.

Handwerker

Die Angaben unten auf jeder Handwerkerkarte bedeuten von links nach rechts folgendes:

  • die Art des benötigten Rohstoffes
  • die Kapazität des Handwerkers (wie oft er maximal pro Runde den Rohstoff verarbeiten kann)
  • Art (Siegpunkte oder Gold) und Anzahl des Ertrages

Im Beispiel könnte der Steinmetz also bis zu vier mal jeweils zwei Steine zu jeweils einem Siegpunkt verarbeiten; d.h. er könnte maximal mit acht Steinen vier Siegpunkte erlangen.

Kathedralenbau

Jeder Spieler entscheidet sich nun, welcher Handwerker welche Rohstoffe verarbeiten soll, um daraus Siegpunkte oder Gold zu gewinnen. Dazu zieht man die entsprechenden Rohstoffe aus dem Lager auf die gewünschte Karte. Hier im Beispiel lagern bereits zwei Holz beim Schreiner und zwei Steine beim Steinmetz. Der Spieler könnte nun noch die restlichen beiden Holz für den Schreiner verwenden.

Goldanzeige

Die Handwerker werden nacheinander abgehandelt, sodass man beispielsweise noch das Gold für den Werkzeugmacher erhält und anschließend das Metall von einem der anderen Handwerker verarbeiten lassen kann. Der Goldschmied darf auch das durch den Werkzeugmacher und den Schreiner erlangte Gold gleich weiterverarbeiten. Der Goldbestand wird für diesen Fall doppelt angezeigt: einmal der Goldbestand inklusive der zu erwartenden Einnahmen und in Klammern die Einnahmen durch andere Handwerker.

Am Ende der Runde dürfen nicht mehr als fünf Rohstoffe gelagert werden! Hat ein Spieler mehr als fünf, muss er die Überzähligen in den Kasten "abgeben" ziehen.

Hat man alle Rohstoffe verstaut, bestätigt man seine Auswahl mit "bauen".

Achtung: Sollte es beim Klick auf "bauen" möpen, sollte man folgendes kontrollieren:

  • nicht mehr als fünf Rohstoffe im Lager?
  • die richtigen Rohstoffe auf den Handwerkern?
  • zuviele Rohstoffe auf einem Handwerker (Limit beachten)?

Spielende

Das Spiel endet nach der sechsten Runde, wenn die Kathedrale vollendet ist. Sieger ist der Spieler mit den meisten Siegpunkten. Bei Gleichstand entscheidet die höhere Goldsumme.

Optionen

dm

Es kommen von jedem Spieler nur zwei Baumeister in den Beutel. Danach wird Phase II ganz normal gespielt bis von jedem Spieler zwei Baumeister auf Baumeisterfelder gesetzt wurden, d. h. bis Beutel und Kostenleiste leer sind. Anschließend darf jeder Spieler seinen dritten Baumeister kostenfrei einsetzen. Dabei wird in umgekehrter Reihenfolge der ersten Baumeister eingesetzt. Das bedeutet, dass der Spieler, der seinen ersten Baumeister als Letzter eingesetzt hat, nun als Erster seinen dritten Baumeister einsetzen darf. Entsprechend folgen die anderen Spieler bis hin zu dem Spieler, der als Erster seinen ersten Baumeister gesetzt hatte: dieser setzt seinen dritten Baumeister dann als Letzter ein.

Besonderheit:Wird die Ereigniskarte aufgedeckt, dass jeder Spieler in der nächsten Runde nur zwei Baumeister einsetzen darf, dann wird der zweite gezogene Baumeister eines Spielers, der sich nicht gegen das Ereignis schützen kann, wirkungslos neben den Spielplan gestellt. Die Baumeisterreihe wird trotzdem wie oben beschrieben gebildet.

Hinweise

Sonderfunktion Handwerker

Die drei Handwerkertypen Mörtelmischer, Schreiner und Steinmetz (jeweils durch ein Ausrufezeichen hinter dem Namen markiert), von denen man zu Beginn je einen hat, haben Sonderfunktionen, die beim Spiel beachtet werden müssen:

  • ohne Mörtelmischer kann kein eigener Maurer Siegpunkte erzielen!
  • ohne Steinmetz kann ein Spieler keine Steine verkaufen!
  • ohne Schreiner kann ein Spieler kein Holz einkaufen!

Daher sollte man gut überlegen, welche Handwerker man im Laufe des Spiels abgibt.

Ereigniskarte Handwerkerkapazität

Handwerkerkapazität

Im Spiel gibt es eine Ereigniskarte, bei der die Spieler die Kapazität eines eigenen Handwerkers um eins erhöhen können. Online erscheint bei diesem Ereignis über einem der eigenen Handwerker ein Hammersymbol, das zum gewünschten Handwerker, der mehr produzieren soll, gezogen werden kann.

Dabei ist zu beachten, dass man weder den Glockengießer noch den Orgelbauer erhöhen darf. Ferner haben Werkzeugmacher und Statiker keine Kapazität, sondern bringen einen festen Ertrag. Sie können daher ebenfalls nicht erhöht werden.

Zahlungsunfähigkeit

Im Laufe des Spiels kann es vorkommen, dass ein Spieler zahlungsunfähig wird (Königssteuer, Ereignis). In diesem Fall zahlt er soviel Gold, wie er noch hat; für den Rest werden ihm Siegpunkte im Verhältnis 1:2 (ein Siegpunkt wird in zwei Gold umgewandelt) gepfändet. Dabei wird abgerundet, sprich eine Restschuld von z.B. 3 Gold kostet nur einen Siegpunkt.

FAQ

  • Ich kann keine Baustoffkarte aufnehmen -> nicht mehr genügend Arbeiter vorhanden?
  • Ich kann keine Handwerkerkarte aufnehmen -> nicht genügend Gold vorhanden?
  • Ich kann keinen Baumeister setzen -> nicht genügend Gold vorhanden?
  • Ich kann einen bestimmten Rohstoff auf dem Markt nicht verkaufen -> den selben Rohstoff vorher eingekauft?
  • Ich habe beim Verkauf/Bauen zu wenig Geld erhalten -> Limit von 30 Gold beachtet?
  • Wieso darf mein Gegner sechs Handwerker haben? -> er besitzt die Vorteilskarte 6 Handwerker

Handwerkerreihenfolge

RundeHandwerkerRohstoffeKapazitätErtrag
SandHolzSteinGoldMetallSiegpunkteGold
1Maurer00100210
Mörtelmischer20000310
Schreiner01000204
Werkzeugmacher0000(1)(1)02
2Maurer00100310
Statiker00000(1)10
Töpfer10000210
Zimmermann01000210
3Bildhauer00100120
Maurer00100410
Töpfer10000310
Zimmermann01000310
4Bildhauer00100220
Glasbläser10001130
Maurer00100510
Zimmermann01000410
5Bildhauer00100320
Glasbläser10001230
Goldschmied00003610
Zimmermann01000510
6Bildhauer00100420
Glockengießer00001240
Goldschmied00030810
Orgelbauer01001160